Evangelische Kirche in Ennepetal, Gevelsberg, Hasslinghausen und Schwelm
 

Stiftung für Ausbildung in Papua

Superintendent Hans Schmitt ist Vorsitzender der Stiftung Ausbildung für Papua

Die Stiftung

  

Wer und was wird gefördert?

1. Studium und Berufsausbildung

Wir unterstützen insgesamt 50 junge Menschen, die jeweils ein Teilstipendium für den Zeitraum ihres Oberschulbesuchs oder ihres Studiums erhalten. Für die Zukunft ist auch die Förderung handwerklicher Ausbildung geplant. Die Stipendiaten erhalten eine bedarfsorientierte Summe, die für Studien- und Schulgebühren, Unterrichts- und Arbeitsmaterial, Unterkunft und Verpflegung bestimmt ist.

 

2. Die Alphabetisierung von Erwachsenen

Wir fördern ein Alphabetisierungsprogramm für Erwachsene im Kirchenkreis Yalimo. Aus Spendenmitteln der Stiftung wurden Fibeln in der Yali-Sprache gedruckt sowie Tutorinnen und Tutoren zur Durchführung des Unterrichtes zugerüstet.  

 

3. Grundschulbildung

Wir fördern die Ausbildung und Beschäftigung von Aushilfslehrern, die in abgelegenen Dörfern Unterricht in der Primarstufe erteilen. Häufig werden diese Dörfer vom indonesischen Staat nur unzureichend mit Lehrerinnen und Lehrern versorgt. Zur Zeit sind fünf Aushilfslehrer an Schulen im Hochland von Westpapua tätig. 

 

Wie wird die Förderung koodiniert?
Vor Ort in West-Papua erfolgt die Verwaltung der Stipendien über ein Komittee, das sich aus zwei ehemaligen Stipendiaten zusammensetzt: Natan Pahabol und Tinus Punu. Als Beratungs- und Kontrollinstanz fungiert zudem Mary Kawer-Saud, die seit Jahrzehnten in West Papua und Deutschland gleichermaßen ein hohes Vertrauen genießt. In Deutschland wird die Stiftung von einem sechsköpfigen Rat geleitet. Seine Mitglieder sind: Hans Schmitt, Dr. Siegfried Zöllner (Geschäftsführer), Dieter Bieler-Giesen (Kassenwart), Thomas Bracht, Stefanie Krah-van Reth, Friedrich Tometten.

Natan Pahabol, Koordinator der Stiftungsarbeit in West Papua

Leben und Ausbildung in Papua 

 

Wie ist die politische Situation in West Papua?
West Papua ist die östlichste Provinz Indonesiens. Zwischen der Papua-Bevölkerung und der Regierung Indonesiens schwelt jedoch seit Jahrzehnten ein Konflikt. Während die Papua nach mehr politischer Selbständigkeit streben, werden sie vom indonesischen Staat systematisch unterdrückt. Dies äußert sich in der Verletzung grundlegender Menschenrechte (z.B. Unterdrückung der Meinungs-freiheit, willkürliche Gewaltanwendung) genauso wie in der Vernachlässigung ihrer Bildungs- und Gesundheitssituation. 

  

Wie ist das Lebensumfeld der Stipendiaten und Stipendiatinnen?
Die von der Stiftung geförderten Schüler, Schülerinnen und Studierenden wachsen im wenig durch moderne Entwicklungen berührten ländlichen Raum auf. Sie leben entweder im entlegenen Bergland oder in den tropischen Waldgebieten entlang der Flüsse Mamberamo und Apauwar. Mangelernährung, Malaria und andere Krankheiten sind weit verbreitet. Familien leben überwiegend von dem, was sie durch Garten- und Feldbau, Fischerei, Jagen und Viehzucht erwirtschaften. 

   

Schulunterricht im Kirchenkreis Mamberamo-Apauwer während eines Besuchs durch Natan Pahabol und Klaus Solmecke

Wie ist die Ausbildungssituation in West Papua?

Der Schulunterricht in den ländlichen Regionen erfolgt auf einem niedrigen Niveau. Die Lehrer sind zum Teil selbst schlecht ausgebildet und der Unterricht fällt oft für längere Zeiträume aus. Die Ausstattung der Schulen ist dürftig. Die Quote der Analphabeten ist darum immer noch sehr hoch. Für eine gute Ausbildung an weiterführenden Schulen bzw. Hochschulen müssen junge Menschen in größere Städte ziehen. Die wenigsten Familien haben jedoch hierfür das Geld. Die Stiftung ist deshalb bemüht, sie darin zu unterstützen und somit  jungen Menschen zu einer weiterführenden Ausbildung zu verhelfen. Damit erhalten sie die Möglichkeit sich auf dem indonesischen Arbeitsmarkt zu behaupten. Dies ist ein wesentlicher Beitrag zu einer nachhaltigen und friedlichen Entwicklung Westpapuas.

  

Wie können Sie helfen?
Sie können helfen, indem Sie eine Einzelpartnerschaft für eine/n Schüle-r/in oder Student/in in Höhe von monatlich 35 € übernehmen oder indem Sie einmalig spenden - entweder für die laufende Arbeit oder als Zustiftung. 

 

Kinder vor einer Schule im Kirchenkreis Mamberamo-Apauwer

Bankverbindung

Evangelischer Kirchenkreis
Schwelm
Stiftung Ausbildung für Papua
Stadtsparkasse Schwelm

IBAN: DE86454515550000000083

BIC: WELADED1SLM

  

Kontaktadresse
Stiftung Ausbildung für Papua
Potthofstraße 40
58332 Schwelm
Tel.: 02336-400311

Aktuelles aus der Partnerschaftsarbeit

"Papua aktuell" zum Download

Hier können Sie eine Übersicht über die Stiftungstermine im Jahr 2015 herunterladen.

 

 

 

Wie können Sie helfen?

Sie können helfen, indem Sie eine Einzelpartnerschaft für eine/n Schüle-r/in oder Student/in in Höhe von monatlich 35 € übernehmen oder indem Sie einmalig spenden - entweder für die laufende Arbeit oder als Zustiftung.

 

Bankverbindung

Evangelischer Kirchenkreis Schwelm

Stiftung Ausbildung für Papua

Stadtsparkasse Schwelm

IBAN: DE86454515550000000083

BIC: WELADED1SLM

Kontaktadresse
Stiftung Ausbildung für Papua
Potthofstraße 40
58332 Schwelm
Tel.: 02336-400311

 
IMPRESSUM / DATENSCHUTZ | © Kirchenkreis Schwelm