EvangelischeEv. Kirche in Ennepetal, Gevelsberg, Haßlinghausen, und Schwelm

107,2 MHz

Ökumenischer Autogottesdienst im Autokino des „filmriss kino“ auf dem AVU-Parkplatz in Gevelsberg am 3. Mai 2020.

120 Autos mit über 250 Insassen zählten die Organisatoren des 1. Ökumenischen Autogottesdienstes im Autokino in Gevelsberg.

Die musikalische Begleitung des Gottesdienstes übernahm die FeG-Band

Auf Frequenz 107,2 MHz konnten die Gottesdienstbesucher*innen den Ton empfangen.

An den Mai-Wochenenden verwandelt sich der Parkplatz der AVU in Gevelsberg in ein großes Autokino. Klaus Fiukowski (Fiu) und sein „filmriss“-Team bauen dann ihre Riesenleinwand auf, richten einen Lichtstarken Projektor ein und zeigen Filme, die bei den Besucher*innen gut ankommen. Jedenfalls ist jede Vorstellung bisher ausverkauft.

„Als Fiu uns gefragt hat, ob es von kirchlicher Seite ein Interesse gebe, am Sonntagsmorgen einen Gottesdienst im Autokino zu feiern, haben wir natürlich nach den schönen Erfahrungen unseres ersten Auto-Gottesdienstes am Ostersonntag auf dem Parkplatz am Gemeindezentrum Berge mit 40 PKWs und ca. 100 Besucherinnen und Besuchern gerne „Ja“ gesagt und mit den übrigen Gevelsberger Gemeinden Kontakt aufgenommen“, erzählt Pfarrer Thomas Weber. Pastor Martin Stais von der katholischen Gemeinde und Pastor Adrian Wild von der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) waren auch sofort von der Idee begeistert, und so haben die drei Pastöre zusammen mit Pfarrerin Klaudia Fischer in zwei Video-Konferenzen den Gottesdienst geplant. „Das ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die ökumenische Gemeinschaft in Gevelsberg lebt, auch wenn es keinen offiziellen Arbeitskreis Christlicher Kirchen (ACK) wie in anderen Städten gibt“, erklärt Thomas Weber.

   

120 Autos mit über 250 Insassen

Die musikalische Begleitung des Gottesdienstes übernahm die FeG-Band (Michael Büscher, Gesang, Carmen Lunkenheimer, Gesang, Benjamin Emde, Klavier und Jonas Käufer, Percussion), der Thomas Weber bei seiner Begrüßung für ihren Dienst ausdrücklich dankte. Einen besonderen Dank sprach Weber auch an Max und Christoph Bothe aus: „Mit Eurer Technik habt ihr erst die Durchführung des Gottesdienstes ermöglicht!“

120 Autos mit über 250 Insassen waren schließlich auf dem AVU-Parkplatz über die Frequenz 107,2 MHz verbunden. Mit einem lauten Hupkonzert machten alle zu Beginn deutlich, dass die Übertragung auf die Autoradios funktionierte.

„Ich habe mal nachgeschaut, wie der Vers von Psalm 107,2 lautet“, erklärte Pfarrer Weber im Gottesdienst: „„Danket dem Herrn, denn er ist freundlich und seine Güte währet ewiglich. So sollen sagen, die erlöst sind durch den HERRN, die er aus der Not erlöst hat.“ (Psalm 107,1-2)“

Dieser Vers sei doch eine schöne Überschrift über den Gottesdienst, erklärte Weber und lud die versammelte Gottesdienstgemeinde ein, gemeinsam zu feiern und Gott zu loben. Das taten dann auch alle, die gekommen waren. Leider wird dieser Gottesdienst erst einmal eine einmalige Sache sein. Aber vielleicht finden ja bald an anderer Stelle ähnliche Autogottesdienste statt.