EvangelischeEv. Kirche in Ennepetal, Gevelsberg, Haßlinghausen, und Schwelm

Nach dem Pfarrer ist vor der Pfarrerin

Wiederbesetzung der 4. Pfarrstelle in der Ev. Kirchengemeinde Schwelm

 

Text: Dr. Astrid Seckelmann und Harald Bertermann

Foto: Mirjam Klein Privat

Mirjam Klein soll Nachfolgerin von Jürgen Schröder werden.

Pfarrer Jürgen Schröder ist seit dem 1. August im Ruhestand. Wie geht es jetzt weiter mit der 4. Pfarrstelle, die er bisher innehatte, weiter?

 

Mirjam Klein soll Nachfolgerin von Jürgen Schröder werden

„Wir haben zweimal Glück gehabt: Erstens dürfen wir die Stelle wiederbesetzen (anders als die, die im kommenden Jahr nach der Pensionierung von Rainer Schumacher freiwerden wird) und zweitens haben wir schon die richtige Person dafür gefunden!“, schreibt Presbyterin Dr. Astrid Seckelmann im aktuellen Gemeindebrief der Ev. Kirchengemeinde Schwelm.

„Das Presbyterium hat sich nach zwei Vorstellungsgesprächen mit Pfarrerin Mirjam Klein, die für beide Seiten bereichernd waren, für ein Präsentationsverfahren entschieden.“

 

Mirjam Klein dürfte dem einen oder der anderen vielleicht noch bekannt sein. Sie war bis 2019 Vikarin in der Ev. Kirchengemeinde Voerde in Ennepetal. Seitdem ist sie als Pfarrerin im Probedienst in Kreuztal im Ev. Kirchenkreis Siegen tätig. Diesen Dienst hat sie jetzt wegen einer Elternzeit unterbrochen. Laut Dr. Seckelmann werden zwischen den Kirchenkreisen Schwelm und Siegen die Weichen gestellt, dass Mirjam Klein den Probedienst im Februar in der Ev. Kirchengemeinde Schwelm fortsetzen kann, um anschließend die Stelle im 4. Pfarrbezirk zu übernehmen.“

   

Zum Besetzungsverfahren schreibt Dr. Seckelmann:

„Wenn eine Pfarrstelle frei wird und wiederbesetzt werden soll, erstellt das Presbyterium ein Stellen- und Anforderungsprofil. Das hat das Presbyterium (basierend auf der Gemeindekonzeption) getan. Danach gibt es zwei Möglichkeiten:

Es kann entweder eine Ausschreibung erfolgen oder ein Präsentationsverfahren eingeleitet werden.“ Wie diese beiden Wege, eine Pfarrstelle in der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) zu besetzen, aussehen, beschreibt Dr. Seckelmann:

     

„1. Ausschreibung

Eine Ausschreibung erfolgt, wenn möglichst breit nach Kandidat:innen gesucht werden soll. Diese Suche ist heutzutage nicht einfach, denn es gibt nur noch wenig theologischen Nachwuchs. So weist die Statistik der EKvW für 2019 1.365 Pfarrstellen, aber nur sieben Ordinationen aus. Es kann also passieren, dass sich auf eine Ausschreibung niemand oder nur sehr wenige Theolog:innen bewerben.

   
2. Präsentation

Die Präsentation bietet die Möglichkeit, eine dem Presbyterium bereits bekannte Person ohne Ausschreibung einzustellen. Möglich ist das nur, wenn diese
Person den Wunsch hat, auf der frei werdenden Stelle zu arbeiten und sich Presbyterium und Superintendent:in darüber einig sind, dass sie entsprechend des zuvor erstellten Stellen- und Anforderungsprofils geeignet ist.“