EvangelischeEv. Kirche in Ennepetal, Gevelsberg, Haßlinghausen, und Schwelm

Persönliches Kennenlernen

Seit seiner Konstituierung konnte der nach den Kirchenwahlen 2020 neu zusammen gesetzte Kreissynodalvorstand (KSV) des Ev. Kirchenkreises Schwelm coronabedingt erst einmal in Präsenz tagen. Am 03. Juli 2021 trafen sich deshalb 15 Mitglieder des Gremiums im Gemeindezentrum Voerde zu einer halbtägigen Klausurtagung, um sich näher kennen zu lernen.

Für eine erste Vorstellungsrunde hatten Superintendent Schulte und Assessor Rahn Alltagsgegenstände zusammen gesucht, anhand derer sich die KSV-Mitglieder gegenseitig vorstellen konnten.

Die Pause wurde für persönliche Gespräche genutzt.

Assessor Rahn gab am Ende der Tagung einen Überblick über die Rückmeldungen bezüglich der KSV-Arbeit und bündelte die Anregungen zur Weiterarbeit.

„Teilweise kannten wir uns nur aus Kacheln“, erzählt Superintendent Schulte und meinte damit die Sitzungen, die per Zoom stattgefunden haben. „Deshalb freue ich mich, dass wir jetzt endlich die Gelegenheit haben, uns persönlich kennen zu lernen.“

Das persönliche Kennenlernen stand dann auch im Mittelpunkt des Vormittags. Im Plenum und in Kleingruppen stellten sich die KSV-Mitglieder einander vor. Superintendent Andreas Schulte und Assessor Uwe Rahn hatten sich Methoden einfallen lassen, die es auch erlaubten, dass langjährige KSV-Mitglieder noch neue Dinge von Ihren Mitstreiter:innen erfuhren.

   

Nach einer Pause, die für persönliche Gespräche genutzt wurde, beleuchteten die KSV-Mitglieder die bisherige gemeinsame Arbeit und machten Vorschläge zur Optimierung. Positiv wurde u.a. festgehalten, dass den KSV ein gutes und vertrauensvolles Miteinander auszeichne, das von gegenseitiger Wertschätzung geprägt sei. Für die Zukunft wünschten sich einige Anwesende u.a., dass sich der KSV neben den administrativen und verwaltungstechnischen Themen mehr Zeit für theologische Themen und Diskussionen nimmt. Auch wurde angeregt, den Austausch im Gestaltungsraum auszubauen. Selbst, wenn in Zukunft wieder normale Sitzungen in Präsenz möglich sind, möchten viele KSV-Mitglieder nicht ganz auf die digitalen Möglichkeiten verzichten, die das Gremium in den letzten Monaten für die Zusammenarbeit genutzt haben.

  

Zum Abschluss der Tagung waren alle zu einem gemeinsamen Mittagessen eingeladen. „Es hat gutgetan, sich mal wieder „live und in Farbe“ gesehen zu haben“, zog Superintendent Schulte am Ende ein positives Fazit des Vormittags.