EvangelischeEv. Kirche in Ennepetal, Gevelsberg, Haßlinghausen, und Schwelm

Sandbeet und 3. Insektenhotel

Friedhofsverwalter Jörg Klesper und sein Team haben sich zum Ziel gesetzt, ihren evangelischen Friedhof in Schwelm möglichst naturnah zu gestalten.

Jörg Klesper (links), sein Kollege Ralf Kringel und Jürgen Döbert (Ortsbeauftragter für Schwelm des NABU Ennepe-Ruhr-Kreis) präsentieren das neue Sandbeet und die neue Wildbienenstation.

Wer den evangelischen Friedhof von der Barmer Straße aus betritt, findet nach ein paar Metern auf der linken Seite ein neues Insektenhotel und ein Sandbeet. Friedhofsverwalter Jörg Klesper und sein Team haben zusammen mit dem „NABU Ennepe-Ruhr-Kreis“ das Insektenhotel aufgestellt und das Beet angelegt. Zwei Hinweistafel informieren die Besucherinnen und Besucher des Friedhofs über den Sinn und Zweck des Sandbeetes und über das Insektenhotel, das zu einer Wildbienenstation werden soll.

Das Sandbeet bietet für Pflanzen und Insekten einen besonderen Lebensraum, und die rote Mauerbiene wird hoffentlich bald zusammen mit der Blattschneidebiene Unterschlupf in der Wildbienenstation finden.

   

Im letzten Jahr hatten Jörg Klesper und sein Team schon zwei Insektenhotels auf dem evangelischen Friedhof aufgestellt.

„Mit den Insektenhotels und dem neuen Sandbeet ist es aber nicht getan“, beschreibt Jörg Klesper, wie er und sein Team das Ziel einer möglichst naturnahen Gestaltung des evangelischen Friedhofs erreichen wollen. „Entgegen dem Trend, immer mehr Flächen mit Kies zu bedecken, setzen wir auf die Bepflanzung mit Bodendeckern und Stauden“, erklärt der Friedhofsverwalter der Evangelischen Kirchengemeinde. Hinzu kommt, dass Blumenwiesen eingesät wurden. „Hier finden die Insekten Nahrung. Und das hat wiederum Vorteile für die heimischen Vögel, denn wo viele Insekten sind, finden auch die Vögel reichlich Nahrung.“

Zum Schutz der Insekten und Vögel verzichtet das Team seit drei Jahren auch auf chemische Unkrautvernichter.

   

Zertifiziertes Umweltmanagement

Das Konzept der naturnahen Gestaltung lässt sich das evangelische Friedhofsteam jetzt zertifizieren.

„Wir sind zurzeit in der Ausbildung für die Zertifizierung mit dem grünen Hahn der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers“, erklärt Jörg Klesper.

Seit Mai 2015 führt die Hannoversche Landeskirche Kurse zum Umweltmanagement für kirchliche Friedhöfe durch.

„Ziel der vier Schulungsveranstaltungen ist es, dass Ihr Friedhof nach dem Aufbau des Umweltmanagementsystems extern nach dem Standard Grüner Hahn, entsprechend der höchsten europäischen Umweltnorm (EMAS III), zertifiziert wird. Damit machen Sie nach innen und außen deutlich, dass der Naturschutz auf Ihrem Friedhof eine wichtige Rolle spielt und sie so zur Bewahrung der Schöpfung beitragen wollen.“ (www.kirchliche-dienste.de/arbeitsfelder/umweltschutz/der-gruene-hahn)

„Wir sind mit diesem Engagement Vorreiter in der Evangelischen Kirche von Westfalen“, sagt Jörg Klesper nicht ohne Stolz auf sein Team und den ambitionierten Weg hin zu einem zertifizierten Umweltmanagement „seines“ Friedhofes.

In diesem Jahr soll die Zertifizierung abgeschlossen sein.

    

Jetzt hofft Jörg Klesper, dass sich viele Schwelmer Bürgerinnen und Bürger mit ihm über das neue Insektenhotel und das Sandbeet auf dem evangelischen Friedhof Oehde freuen. Denn nicht nur für die Angehörigen Verstorbener ist der Friedhof ein lohnendes Ziel, um in naturnaher Umgebung Ruhe und Entspannung zu finden.

Weitere Informationen über den Ev. Friedhof Schwelm gibt es auch im Internet: www.friedhofschwelm.de .