EvangelischeEv. Kirche in Ennepetal, Gevelsberg, Haßlinghausen, und Schwelm

Schoko-Nikoläuse zu Ostern

Die Ev. Kirchengemeinde Schwelm beteiligt sich an einer Aktion des Amtes für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der Ev. Kirche von Westfalen zur Abschaffung der Kinderarbeit (MÖWe).

Frank Bicks packte in die Tüten für seine Konfis jeweils 2 Nikoläuse und ein Rezept für Schoko-Brötchen.

„Für meine Frau Magret und mich war sofort klar, dass wir bei der Aktion mitmachen, als wir die Post von der MÖWe bekommen haben“, erzählt Frank Bicks.

  

Internationale Jahr zu Abschaffung der Kinderarbeit

Katja Breyer, Mitarbeiterin der MÖWe wirbt in den Gemeinden der EKvW für die Aktion: „Das Jahr 2021 ist das Internationale Jahr zu Abschaffung der Kinderarbeit. So arbeiten immer noch Millionen Kinder auf den Kakaoplantagen in Westafrika. Zugleich setzt Brot für die Welt in einer aktuellen Aktion einen Schwerpunkt auf Kinderrechte.

Deswegen laden wir euch und Sie zu einer Aktion ein und freuen uns: Wir haben von der GEPA öko-faire Schoko-Nikoläuse in größeren Mengen erhalten, die im Advent und zu Weihnachten nicht verkauft werden konnten. Das MHD der Schoko-Nikoläuse ist Ende August 2021.

Wir geben diese Nikoläuse gern an euch und Sie kostenlos ab, wenn damit eine Aktion gegen Kinderarbeit und für Kinderrechte mit Konfis und Jugendlichen durchgeführt wird.

Eine Idee ist z.B. aus diesen Nikoläusen Schokobrötchen zu backen und diese gegen eine Spende für Brot für die Welt abzugeben und dabei auch über die Thematik zu Kinderarbeit zu informieren.“

   

Verbindende Aktion

Magret und Frank Bicks orderten direkt 140 Schokoladen-Nikoläuse. „100 Nikoläuse sind für den Kindergottesdienst und die Jungschar und 40 für meine Konfis“, erzählt Frank Bicks.

Mitte März haben die beiden dann 70 Tüten gepackt. Jeweils 2 Nikoläuse und ein Rezept für Schokobrötchen kamen in die Tüten.

 „Wir haben in den letzten Wochen im Kindergottesdienst, in der Jungschar und auch im Kirchlichen Unterricht das Thema „Kinderarbeit“ aufgenommen. Vor allem mit einem Stadtspiel und einem Kurzfilm haben wir uns dem Thema genähert“, erzählt Bicks.

„Wir finden, dass die Aktion der MÖWe auch eine gute Chance bietet, während der Pandemie intensiv mit dem Kindern und Jugendlichen in Kontakt zu treten und ein gemeinsames Projekt zu machen. Die Aktion verbindet.“

In der Karwoche verteilen Margret und Frank Bicks die Tüten an die Kinder und Jugendlichen und versüßen ihnen mit der Aktion den Pandemie-Alltag. Gleichzeitig schärfen sie das Bewusstsein für das Problem Kinderarbeit. Eine tolle Idee.